© REUTERS/MAXIM SHEMETOV

Politik Ausland
06/02/2021

Lukaschenkos Flugzeugflotte muss großteils am Boden bleiben

Wegen Sanktionen gegen Weißrussland kann die staatliche Fluglinie nur noch wenige Ziele anfliegen.

Die staatliche weißrussische Fluglinie Belavia muss rund zwei Drittel ihrer Flugverbindungen einstellen. Denn von ursprünglich 30 Zielen könnten derzeit nur noch neun angeflogen werden, teilte Belavia am Mittwoch via Facebook mit. Das Unternehmen müsse "große Verluste" einstecken.

Damit zeigt die Entscheidung der Europäischen Union Wirkung, keine Starts und Landungen von weißrussischenFluggesellschaften und keine Überflüge mehr zu erlauben. Die EU hatte damit auf die erzwungene Landung einer Passagiermaschine in Minsk vor anderthalb Wochen reagiert.

Der autoritäre Machthaber Alexander Lukaschenko ließ damals einen seiner Gegner, den regierungskritischen Blogger Roman Protassewitsch, festnehmen. Er und seine Freundin sitzen seitdem in Haft.

Auch gegen andere Oppositionelle geht Lukaschenko mit aller Härte vor. Erst am Dienstag hatte ein verhafteter 41-Jähriger im Gerichtssaal deshalb einen Suizidversuch unternommen.

Nach Angaben von Belavia wurden mittlerweile Flüge nach Deutschland und in andere europäische Staaten eingestellt. Verbindungen aus Minsk gibt es noch mit Russland, weiteren Ex-Sowjetrepubliken und mit der Türkei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.