Lech Wałęsa, ehemaliger Präsident Polens

© REUTERS/MARCO BELLO

Polen
02/23/2016

Wałęsa zu Geheimdienstakte: "Das stinkt nach Fälschung"

Der polnische Ex-Präsident hofft auf internationale Expertise.

Der ehemalige polnische Arbeiterführer, Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Wałęsa setzt beim Umgang mit seiner angeblichen Geheimdienstakte auch auf internationale Experten. "Ich reiche das zur internationalen Klärung weiter", sagte er am Dienstag dem polnischen Nachrichtensender TVN24. "Das stinkt von Weitem nach Fälschung".

"Ich lasse nicht zu, dass der Leichnam Kiszczaks gewinnt", sagte Wałęsa, der Spitzelvorwürfe stets bestritten hat. Das zur Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit zuständige Institut des Nationalen Gedenkens (IPN) hatte in der vergangenen Woche aus dem Privatarchiv des verstorbenen früheren Innenministers Czeslaw Kiszczak die Personalakte des Geheimdienstspitzels "Bolek" aus den 1970er Jahren sichergestellt. Darin befindet sich eine angeblich von Lech Wałęsa unterzeichnete Verpflichtung, mit dem kommunistischen Sicherheitsdienst zusammenzuarbeiten.

"Ich liebe Polen, und niemand schmeißt mich von dort raus, noch werde ich wegziehen."

Der Friedensnobelpreisträger, der im August 1980 den Streik auf der Danziger Leninwerft anführte und der kommunistischen Regierung die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc (Solidarität) abtrotzte, widersprach Gerüchten, er wolle Polen nun verlassen: "Ich liebe Polen, und niemand schmeißt mich von dort raus, noch werde ich wegziehen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.