© dpa/Gero Breloer

Koalitionsverhandlungen für Merkel III
11/26/2013

Berlin: Kompromisse bei Renten und Maut

Union und SPD lagen im Zeitplan für die angestrebte Einigung - doch die große Runde wurde wieder verschoben.

von Reinhard Frauscher

Am späten Dienstag Abend häuften sich die Signale, dass die Unterhändler doch zügiger eine Einigung herbeiführen wollten, als zuvor vielfach befürchtet. Die mittelgroße Verhandlungsgruppe von 15 Personen einigte sich nach Medienberichten auf den von der SPD geforderten Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Auch die von der Union versprochene Erhöhung der Renten für Mütter mit Kindererziehungszeiten vor 1992 und die von der SPD verlangte für Neurentnern mit 63 Jahren, wenn sie volle Versicherungszeiten haben, waren kurz vor Mitternacht offenbar beschlossen. Details allerdings blieben noch unbekannt, allein die Rentenerhöhungen würden bei voller Verwirklichung den gesamten finanziellen Spielraum aufzehren.

Finanzlücke als letzte Hürde

Schon am frühen Abend war die von der CSU verlangte Pkw-Maut für Ausländer unstrittig. Auch da war unklar, wie die von CDU-Chefin Merkel verlangte EU-Kompatibilität der Nichtbelastung deutscher Autobesitzer formal gesichert werden soll.

Dienstag Vormittag waren noch 24 Punkte in dem 177-Seiten-Rohentwurf offen gewesen. Damit dürfte sich in der Schlussphase alles darauf konzentrieren, wie die restlichen finanziellen Zusatzwünsche von Union und SPD unter einen Hut gebracht werden, wenn Merkel bei ihrem Wahlversprechen von „keinen neuen Steuern und Schulden“ bliebe. Die Differenz von allen Wünschen zur Realität des Budgets lag zuletzt bei 30 Milliarden Euro im Jahr.

Bleibt Schäuble Finanzminister?

Bei der ebenso spannenden Kabinettsbesetzung zeichnete sich hingegen ab, dass Merkel Wolfgang Schäubles (CDU) Verbleib als Finanzminister durchgesetzt hat, eventuell mit einer Reduzierung seiner derzeit vielen Kompetenzen. Damit wären zwei Vorentscheidungen für die SPD gefallen: Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier wird wie in der ersten Großen Koalition wieder Außenminister. Und SPD-Chef Sigmar Gabriel „Superminister“ entweder im Wirtschafts- oder Sozialministerium. Bei Ersterem schien er mehr zu zögern als bisher, weil er damit auch die misslungene Energiewende und die wahrscheinliche Wiederinbetriebnahme von Atomkraftwerken in zwei Jahren mitverantworten müsste.

Union und SPD haben aber vereinbart, vorerst noch nicht die Besetzung der Ministerien formell vorzunehmen. Damit soll der riskante SPD-Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag nicht belastet werden.

Minister einer möglichen Großen Koalition

Angela Merkel

GERMANY SPYING SCANDAL

GERMANY GOVERNMENT

Gewerkschaftstag der NGG

German Defence Minister de Maiziere attends cabine

GERMANY PARLIAMENT MERKEL

GERMANY FRAUNHOFER SOCIETY CONFERENCE

GERMANY PARLIAMENT SPYING

German Transport Minister Peter Ramsauer speaks at

GERMANY GOVERNMENT COALITION TALKS

GERMANY POLITICS PARTIES SOCIAL DEMOCRATS

SPD parliamentary faction leader Steinmeier speaks

SPD Secretary General Nahles attends SPD party con

GERMANY SPD

SPD vice chairperson Schwesig speaks at party cong

Barbara Hendricks

Brigitte Zypries

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.