© Screenshot

John Oliver Satire
06/20/2016

Eugen-Freund-Gedicht soll Brexit abwenden

Late-Night-Talker John Oliver plädierte in seiner HBO-Satiresendung gegen einen EU-Austritt Großbritanniens.

Der Satiriker John Oliver, selbst gebürtiger Brite, hat in seiner US-Late-Night-Show "Last Week Tonight" auf HBO am Sonntagabend seine Landsleute aufgerufen, am Donnerstag gegen den EU-Austritt zu stimmen. "Ein Brexit könnte weitreichende Folgen sowohl für Großbritannien als auch die Weltwirtschaft haben", warnte Oliver, der auch den Europaabgeordneten Eugen Freund (SPÖ) zu Wort kommen ließ.

"Krasse Halbreime" von Eugen Freund

Oliver spielte ein Video ein, in dem Freund ein kurzes Anti-Brexit-Gedicht verliest. "Komm schon, Großbritannien", scherzte der Moderator dann, "wenn ein österreichischer Bürokrat mittleren Alters euch mit krassen Halbreimen in einem belebten Flur nicht umstimmen kann, dann kann es niemand!"

In seinem 15-minütigen, gewohnt pointierten Monolog kritisierte der Late-Night-Talker u.a. die aggressive politische Stimmung, die zum Mord an der britischen Labour-Politikerin Jo Cox geführt habe, und widerlegte vermeintliche Fakten und Zahlenspielereien der Euroskeptiker Nigel Farage und Boris Johnson. Letzterer sei "ein Mann mit dem Aussehen und dem ökonomischen Fachverstand von Bam Bam aus der 'Familie Feuerstein'". Olivers Lösung: Man solle die "komplizierte, bürokratische, ambitionierte, überhebliche, inspirierende und stets irritierende" Europäische Union ruhig weiter verteufeln - "aber Großbritannien wäre absolut verrückt, sie zu verlassen".

Das Gedicht können Sie ab 5:32 hören:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.