Israelische Grenzpolizisten bei einem Einsatz bei Hebron.

© REUTERS / MUSSA ISSA QAWASMA

Politik Ausland
01/28/2019

Israel beendet Mandat internationaler Beobachter in Hebron

Netanyahu: "Werden weiteren Einsatz einer gegen uns agierenden Kraft nicht erlauben".

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wird das Mandat der internationalen Beobachtermission in Hebron (TIPH) nicht verlängern. "Wir werden den weiteren Einsatz einer internationalen Kraft, die gegen uns agiert, nicht erlauben", sagte der Regierungschef nach Angaben seines Büros am Montag. Nach einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" läuft das Mandat am 31. Jänner aus.

Die TIPH-Mission ist nach eigenen Angaben in ihrer jetzigen Form seit 1997 in Hebron aktiv. Sie wurde demnach von Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde einberufen.

In der geteilten Stadt Hebron leben inmitten von rund 200 000 Palästinensern mehrere hundert jüdische Siedler, die umfassend von der israelischen Armee geschützt werden. Die Beziehungen beider Seiten gelten als äußerst angespannt. Die unbewaffneten Beobachter sollen zu einem "normalen Leben" zwischen palästinensischen Einwohnern und israelischen Siedlern beitragen.

Kritik von und an Israel

Zuletzt hatte es immer wieder Kritik an der Mission vonseiten Israels gegeben. Im Juli 2018 hatte das israelische Außenministerium nach Vorwürfen gegen Mitarbeiter den Leiter der Organisation einbestellt. Israelische Medien berichteten, ein Schweizer Mitarbeiter sei des Landes verwiesen worden, nachdem er einem jüdischen Jugendlichen ins Gesicht geschlagen habe. In einem anderen Fall soll ein Mitarbeiter die Reifen des Autos eines israelischen Siedlers zerschnitten haben. Von beiden Vorfällen gebe es Videoaufnahmen.

Im Dezember berichtete die "Haaretz" allerdings auch über einen internen Bericht der Mission, in dem Israel zahlreiche Verstöße gegen internationales Recht vorgeworfen worden seien. Unter anderem könnten sich Palästinenser in dem von Israel kontrollierten Teil der Stadt nicht frei bewegen, hieß es demnach in dem Bericht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.