Politik | Ausland
22.04.2017

Michael Treichl nach Brand festgenommen

Die Polizei ermittelt gegen Investmentbanker wegen Brandstiftung. Der Bruder von Erste-Bank-Chef Andreas Treichl wurde ohne Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

Von dem elisabethanischen Schloss aus dem 16. Jahrhundert in der englischen Grafschaft Dorset ist nur noch die steinerne Fassade übrig: Das "Parnham House" wurde bei einem Brand am Karsamstag völlig zerstört.

Gehört hat es dem Investmentbanker Michael Treichl, älterer Bruder von Erste-Bank-Chef Andreas Treichl. Wie die britische Daily Mail berichtet, wurde der 68-Jährige kurz darauf von der Polizei festgenommen. Der Verdacht: Brandstiftung. Nach der Befragung wurde Treichl ohne Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt, die Ermittlungen laufen noch.

Ein Sprecher des Multimillionärs erklärt gegenüber der britischen Zeitung: "Herr Treichl hilft der Polizei bei ihren Ermittlungen. Er will das genauso aufklären wie jeder andere. Die Familie ist am Boden zerstört."

Treichl lebte mit seiner Frau Emma (54) wie ein Schlossherr in Beaminster, Südengland. Das Paar hat vier Kinder. 2011 soll er das "Parnham House" für vier Millionen Pfund (rund sechs Millionen Euro) gekauft und mehr als das doppelte in die Renovierung investiert haben. Das Anwesen diente mit seinem weitläufigen Prachtgarten als Veranstaltungsort und beherbergte eine eindrucksvolle Sammlung an historischen Rüstungen, Gemälden und Trophäen der österreichischen Banker-Dynastie Treichl.

Zum Zeitpunkt des Unglücks war die Familie nicht zuhause, auch von den Hausangestellten wurde niemand verletzt. Was genau den verheerenden Brand gegen 4 Uhr früh ausgelöst hat, ist noch unklar.