© Reuters

Konflikt

Hollande reist nach Zentralafrika

Der Präsident will im Krisenland vermitteln - zwei französische Soldaten kamen bei dem Einsatz ums Leben.

12/10/2013, 08:04 AM

Der französische Staatspräsident Francois Hollande wird am heutigen Dienstagabend die von einem bewaffneten Konflikt zwischen Armee und Rebellen erschütterte Zentralafrikanische Republik besuchen. Dies teilte das Präsidialamt in Paris am Dienstag in der Früh mit. Hollande nimmt zuvor an den Trauerfeierlichkeiten für Nelson Mandela in Südafrika teil.

Frankreich hat 1600 Soldaten nach Zentralafrika geschickt, um dem bedrängten Übergangspräsidenten Michel Djotodia gegen muslimische Rebellen beizustehen. Diese hatten im März den damaligen Präsidenten Francois Bozize gestürzt. Der von Frankreich und der Afrikanischen Union getragene Militäreinsatz wird auch von den USA und der EU logistisch unterstützt.

Zwei französische Soldaten wurden bei den Auseinandersetzungen bereits getötet. Die französischen Einsatzkräfte hatten am Montag mit einer Operation zur Entwaffnung der Aufständischen begonnen, nachdem bei einer neuen Gewaltwelle in der Hauptstadt Bangui 400 Menschen ums Leben gekommen waren.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Hollande reist nach Zentralafrika | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat