© EPA/CHRISTIAN CHARISIUS

Flüchtlinge
04/28/2016

Italien will Schiffe als schwimmende Hotspots

Italiens Außenminister trifft heute in Rom mit Wolfgang Sobotka zusammen.

Italien will seinen europäischen Partnern vorschlagen, die Identifizierung der im Mittelmeer geretteten Migranten noch vor ihrer Ankunft in Süditalien vorzunehmen. Dies berichtete der italienische Innenminister Angelino Alfano nach einem Treffen mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos.

Die Fingerabdrücke der Migranten sollen an Bord der Rettungsschiffe abgenommen werden. Diese würden so de facto als Hotspots im Meer dienen, erklärte Alfano. Der Minister versicherte, dass Italien mittlerweile seinen Pflichten zur Identifizierung der Flüchtlinge voll nachkomme.

Avramopoulos bezeichnete Alfanos Vorschlag als "interessant". "Wir müssen alle Aspekte dieses Vorschlags auch vom rechtlichen Standpunkt prüfen", so Avramopoulos.

Alfano wird voraussichtlich seinen Plan auch Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) vorstellen, der am Donnerstagnachmittag in Rom erwartet wird. Sobotka wird ein Gespräch mit Alfano zum Thema Brenner-Kontrollen führen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.