© Screenshot/Bundesregierung

Politik Ausland
11/16/2020

"Faul wie Waschbären": Wie deutsche Regierung für Daheim-bleiben wirbt

Wenn Couchpotatoes zu Helden werden: Ironisch gemeinte Videos appellieren besonders an junge Menschen, ihre Kontakte zu reduzieren.

Deutschlands Regierung wirbt derzeit mit augenzwinkernden Videos für das Zu-Hause-Bleiben in der Corona-Krise - dabei werden Nichtstuer auf der Couch zu Helden erklärt. Die unter dem Schlagwort „#besonderehelden“ im Internet verbreiteten Videos sorgten am Wochenende für viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien - dabei gab es Lob, aber auch kritische Reaktionen. In den mit dramatischer Musik untermalten Videos erzählen fiktive ältere Menschen aus der Zukunft rückblickend, wie sie als junge Leute die zweite Welle „damals in diesem Corona-Winter 2020“ erlebt haben.

„Eine unsichtbare Gefahr bedrohte alles, woran wir glaubten“, sagt ein Mann, der als Anton Lehmann vorgestellt wird. „Und das Schicksal dieses Landes lag plötzlich in unseren Händen.“ Also hätten sie getan, was von ihnen erwartet worden sei: „Absolut gar nichts. Waren faul wie die Waschbären“, so der Mann. „Tage- und nächtelang blieben wir auf unserem Arsch zu Hause und kämpften gegen die Ausbreitung des Coronavirus.“

"Unsere Couch war die Front"

„Unsere Couch war die Front, und unsere Geduld war die Waffe.“ Das sei ihr Schicksal gewesen. „So wurden wir zu Helden.“ In einem zweiten Clip taucht neben der Figur Anton Lehmann auch seine Frau Luise Lehmann auf: „Damals“ habe das ganze Land „voller Hoffnung auf uns junge Leute“ geschaut, sagt diese. „Vielleicht stimmte es, wenn die Leute damals sagten: Besondere Zeiten brauchen besondere Helden. Und weiß Gott, ja, das waren wir.“

Die Videos enden jeweils mit dem Appell der Bundesregierung: „Werde auch du zum Helden und bleib zu Hause“. Allein auf dem Twitter-Account von Regierungssprecher Steffen Seibert wurden die Clips, die in ihrer Inszenierung an TV-Geschichtsdokus erinnern, bis Sonntagnachmittag hunderttausendfach aufgerufen. Heute, Montag, postete Seibert ein drittes Video.

Ein Sprecher des Bundespresseamts erklärte auf Anfrage, die Videos seien Teil der Informationsmaßnahmen in der Corona-Pandemie. „Ihre Botschaft ist klar: Kontakte zu reduzieren ist derzeit unser wichtigstes und wirksamstes Mittel, um die Pandemie einzudämmen.“ Diesen Appell wolle man mit den Videos an möglichst viele junge Menschen herantragen.

Eine Reihe von Nutzern des sozialen Netzwerks lobte die Aktion. Andere bemängelten hingegen etwa, dass Themen wie Einsamkeit, häusliche Gewalt oder Existenzängste in den Spots keine Rolle spielen - oder dass die eigentlichen Helden doch beispielsweise die Beschäftigten im Gesundheitswesen seien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.