.

© Deleted - 1141944

Facebook-Post
01/02/2017

Erneut Prozess gegen Pegida-Chef Bachmann

Nun geht es um ein beleidigendes Facebook-Posting von Bachmann.

Der Chef der islamfeindlichen deutschen Pegida-Bewegung, Lutz Bachmann, muss sich zu Beginn des Jahres erneut vor Gericht verantworten. Der Dresdner Verein "Mission Lifeline" hat nach einem beleidigenden Facebook-Post auf Unterlassung geklagt, wie ein Sprecher des Landgerichts am Montag sagte.

Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet. Bachmann soll demnach die Hilfsorganisation, die Geld für ein Schiff sammelt, um Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten, auf Facebook als eine dieser "kriminell agierenden, privaten Schlepperorganisationen" und als "Gesetzesbrecher" bezeichnet haben.

Post verschwunden

Mittlerweile ist der Post von Ende November 2016 verschwunden, der Verein präsentiert jedoch Screenshots der Seite. "Wir wollen diese Hetze im Netz nicht dulden", sagte "Mission-Lifeline"-Vorstand Axel Steier am Montag. Solche Schmähungen seien unfair gegenüber den Mitgliedern und Spendern. "Wir verstehen uns als Lebensretter." Zudem fürchtet der Verein wegen Rufschädigung um Spendengelder.

Verhandelt wird am 10. Jänner vor dem Landgericht Dresden. Laut Gericht muss Bachmann nicht persönlich erscheinen - eine spezielle Vollmacht für einen Vertreter sei ausreichend, erklärte ein Gerichtssprecher. Erst Ende November war Bachmann wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 9.600 Euro verurteilt worden.

Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) organisiert seit Ende 2014 in Dresden fremdenfeindliche Protestdemos.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.