Politik | Ausland
02.11.2018

Erdogan: Khashoggi-Mordbefehl "kam von höchster Regierungsebene"

Der türkische Präsident glaubt aber nicht an eine Verwicklung des Saudi-Königs Salman in den Mord.

Die Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi ist nach Einschätzung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip von höchster Regierungsebene in Riad angeordnet worden.

In einem Gastbeitrag für die " Washington Post" vom Freitag schrieb Erdogan: "Wir wissen, dass sich die Täter unter den 18 in Saudi-Arabien festgenommenen Verdächtigen befinden. Wir wissen auch, dass sie kamen, um ihre Befehle auszuführen: Khashoggi töten und abhauen."

"Schließlich wissen wir, dass der Befehl zur Tötung Khashoggis von den höchsten Ebenen der saudi-arabischen Regierung kam", fügte Erdogan hinzu. Zugleich glaube er "nicht eine Sekunde lang", dass der saudi-arabische König Salman den Befehl erteilt habe.

Mord lange dementiert - dann zugegeben

Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien unter internationalem Druck nach und nach zugegeben, dass Khashoggi am 2. Oktober vorsätzlich im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde. Die Türkei fordert die Auslieferung der 18 Verdächtigen.

Regimekritiker

Khashoggi lebte seit 2017 in den USA und hatte sich zuletzt in der "Washington Post" kritisch mit der Lage in seiner Heimat auseinandergesetzt. Es besteht der Verdacht, dass Kronprinz Mohammed bin Salman, Saudi-Arabiens starker Mann, den Journalisten umbringen ließ. Riad bestreitet das.