Politik | Ausland 17.03.2016

Trump als Präsident unter den "Top-10-Bedrohungen"

Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt © Bild: AP/Gerald Herbert

Analysten erachten einen Präsidenten Trump bedrohlicher als einen möglichen Brexit.

Es ist wohl vielen nicht wohl bei der Aussicht, dass Donald Trump tatsächlich Präsident der USA werden könnte. Die politischen Analysten vom renommierten Economist Intelligence Unit haben jetzt sogar den Punkt " Donald Trump gewinnt die Präsidentenwahl in den USA" unter die Top 10-Gefahren für die Welt gereiht.

Das Institut bewerten die jeweiligen Gefahren mit einer Zahl auf einer Skala von 1 bis 25. Trump als Präsident kommt auf 12 und liegt damit gleichauf mit "Aufkommen des Dschihadismus destabilisiert die Weltwirtschaft". Bedrohlicher wären laut EIU nur ein Auseinanderbrechen der EU, ein neuer Kalter Krieg, ausgelöst durch Russlands Intervention in Syrien und in der Ukraine und ein Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft.

Allerdings, so zeigen sich die Analysten von EIU sicher, würde der Republikaner Trump bei einem Antreten gegen Hillary Clinton um die US-Präsidentschaft den Kürzeren ziehen.

Die Top 10 Gefahren für die Welt nach EIU

  • China legt eine Bruchlandung hin (20)
  • Russlands Interventionen in Syrien und der Ukraine lösen einen neuen Kalten Krieg aus (16)
  • Instabilität bei Währungen löst eine neue Schuldenkrise in den neuen Märkten aus (16)
  • Auseinanderbrechen der EU (15)
  • Grexit gefolgt von einem Auseinanderbrechen der Eurozone (15)
  • Donald Trump wird Präsident der USA (12)
  • Aufkommen des Dschihadismus destabilisiert die Weltwirtschaft (12)
  • Briten stimmen für einen Austritt aus der EU (8)
  • Bewaffneter Konflikt im Südchinesischen Meer (8)
  • Kollaps bei den Investitionen in der Ölförderung sorgt für einen Öpreis-Schock (4)
( kurier.at , and ) Erstellt am 17.03.2016