Politik | Ausland
27.12.2018

David Dragicevic - Protestwelle in Banja Luka neu entflammt

Neue Spannungen nach der kurzfristigen Festnahme des Anführers einer lästigen Protestbewegung.

„Pravda za Davida“ (Gerechtigkeit für David) hörte man seit Ende März jeden Abend, um 18 Uhr, auf dem Hauptplatz von Banja Luka. Es waren Proteste gegen die politische Führung der Republika Srpska, dem überwiegend serbischen Landesteil Bosniens. Jetzt ist der Platz abgesperrt. Polizisten stehen hinter der gelben Absperrung und achten darauf, dass hier niemand mehr demonstriert.

Der Anführer der Protestbewegung, Davor Dragičević, war am Dienstag festgenommen worden, weil er der Vorladung der Polizei zur Einvernahme mehrmals nicht nachgekommen war. Als er nach der Einvernahme durch die Staatsanwaltschaft am Mittwoch wieder frei war, rief er zu neuen Protesten auf. „Der Kampf um die Wahrheit ist nicht vorbei“, sagte er. Gegen ihn und mehrere andere wird weiter wegen „Gefährdung der öffentlichen Sicherheit“ ermittelt.

 

Protestwelle in Banja Luka

Die Festnahme löste am Mittwoch eine neue Welle der Proteste aus. Mehrere Tausend Menschen sind am Abend in Banja Luka durch die Straßen gezogen. Auch für Donnerstag waren große Protestmärsche angekündigt – auch in anderen Städten in der Region, von Novi Sad über Sarajevo bis Zagreb.

Gegen Polizeiwillkür

„Pravda za Davida“ ist eine Bürgerrechtsbewegung, die jeden Tag hier für die Aufklärung der Todesursache eines 21-Jährigen Studenten protestiert hat. David Dragičević war am 18. März von seinem Vater Davor als vermisst gemeldet worden, weil er von einer Tour durch die Bars von Banja Luka tagelang nicht nachhause gekommen war. Sechs Tage später wurde seine Leiche in einem Fluss gefunden. Schnell gab die Polizei die Todesursache bekannt: Ertrinken. Davor soll David Marihuana und LSD konsumiert und außerdem einen Einbruch verübt haben.

 

Nichts davon sei wahr, sagen die geschiedenen Eltern von David. Die Mutter ließ einen Drogentest machen – LSD wurde nicht gefunden. Ein unabhängiger Gerichtsmediziner will zudem auf den Fotos des Toten Folterspuren erkannt haben. Der Vater geht seither unermüdlich jeden Tag auf den Hauptplatz von Banja Luka, um die Aufklärung der Todesursache einzufordern.

Jeden Tag eine Demonstration

Längst haben sich Unterstützer, wütende Bürger und Oppositionspolitiker angehängt. Manchmal sind es Hunderte an manchen Tagen sogar Tausende. Pravda za Davida wurde zu einer Bürgerrechtsbewegung. Der gemeinsame Tenor: Die Polizei, die Behörden, die Politik – sie alle lügen. David Dragičević entwickelte sich zum Symbol des Widerstandes gegen die zunehmend autoritäre Führung in der Republika Srpska und in der gesamten Region.

 

Dem Vater trauen die Bosnier zu, noch jahrelang auf den Hauptplatz von Banja Luka zu kommen, bis der Tod geklärt ist. Sein Protest hat immerhin dazu geführt, dass 100 Tage nach dem ersten Tag auf dem Hauptplatz endlich Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet wurden. Mittlerweile sind es schon fast 300 Tage. "Wir werden nicht aufgeben und mein Sohn wird die Gerechtigkeit bekommen, das habe ich meinem David versprochen", sagt Vater Davor.