BRITAIN-HEALTH-VIRUS-VACCINE

© APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS / DANIEL LEAL-OLIVAS

Politik Ausland
01/15/2021

"Corona-Krieg": Londons Spitäler rufen das Heer zu Hilfe

„Absurdes“ Einreiseverbot aus Brasilien und Portugal wegen Angst vor Virus-Mutation.

von Georg Szalai

 Manche Spitäler in London sind in der Corona-Krise bereits so überlastet, dass sie das Militär zu Hilfe rufen. Die Virusmutation schlägt voll durch. Und auch beim Impfen liegt die britische Hauptstadt zurück.

Dafür gab es vor dem Wochenende einen Hoffnungsschimmer: Die Siebentagesinzidenz in London ist endlich wieder gesunken. Laut neuesten Daten hat sie für die Woche bis 10. Jänner 865 erreicht; in der Woche davor lag der Wert bei 1.044.

Dennoch bleibt London einer der Infektions-Hotspots im Land, und die Zahl der Corona-Patienten in Spitälern erreichte am Donnerstag laut BBC einen neuen Rekord von 7.840. In ganz England waren es fast 33.000. Darüber hinaus haben die Krankenhäuser der Stadt zu wenig Personal. Fast 15.000 Londoner Mitarbeiter, darunter etwa 790 Ärzte und 6.100 Pfleger, sind derzeit arbeitsunfähig, 60 Prozent davon wegen Covid-19.

"Corona-Krieg"

Pfleger-Vertretungen warnen davor, dass das Verhältnis von Personal zu Patienten auf Intensivstationen auf ein gefährliches Niveau zusteuert. Deshalb wurde das Militär um Verstärkung auf Intensivstationen gebeten. Es schickt laut Independent 200 medizinische und 150 nicht-klinische Helfer in den Corona-Krieg nach London.

Der Guardian berichtete, dass Covid-Patienten bis ins 480 Kilometer entfernte Newcastle nahe der schottischen Grenze gebracht werden.

Die Impf-Offensive soll Abhilfe schaffen, doch auch hier scheint es in London Verzögerungen zu geben. NHS-Daten zeigen bisher 237.524 verimpfte Dosen. Nur eine Region Englands hat weniger Stiche verteilt. Im Vergleich dazu hat ein Landesteil sogar bereits 447.000 Bürger geimpft.

Zuwenig Impfstoff

„Ich bin enorm besorgt darüber, dass die Londoner nur ein Zehntel der Impfstoffe erhalten haben, die im Land verabreicht wurden“, obwohl die Stadt 16 Prozent der englischen Bevölkerung ausmacht, kommentierte Bürgermeister Sadiq Khan.

Einreiseverbot

Unterdessen trat am Freitag ein britisches Verbot für Einreisen aus Brasilien, anderen Ländern Südamerikas und Portugal in Kraft. Während sich andere Länder vor der in Großbritannien entdeckten Corona-Mutation fürchten, soll die Maßnahme eine in Brasilien identifizierte Virus-Variante von der Insel fernhalten. Britische und irische Staatsbürger sowie Ausländer mit Aufenthaltsrecht können weiterhin einreisen, müssen aber für zehn Tage in Quarantäne.

Portugal reagierte verärgert und sagte, die Mutation sei im Land bisher nicht nachgewiesen worden. Außenminister Augusto Santos Silva nannte die Entscheidung „absurd“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.