Gelbe Regenschirme - das Protestsymbol aus Hongkong ist in Macau nicht gern gesehen.

© Deleted - 880425

China
12/19/2014

Regenschirm-Verbot beim Staatsbesuch in Macau

Xi Jinping in Macau: Journalisten mussten Regenjacken tragen – weil Schirme das Symbol der Protestbewegung in Hongkong sind.

In Macau regnete es – dennoch war es den anwesenden Journalisten bei der Ankunft des chinesischen Staatschefs Xi Jinping nicht erlaubt, ihre Schirme aufzuspannen: Die pekingtreuen Behörden der Sonderverwaltungszone untersagten dies, zu sehr erinnern die Schirme an die Demokratiebewegung in Hongkong.

An die wartenden Reporter auf dem Flughafen der ehemaligen portugiesischen Kolonie wurden ganz einfach Regenjacken verteilt. Die offiziellen Begründungen hatten aber natürlich nie etwas mit Hongkong zu tun: „Sie sagten uns, wir könnten keine Regenschirme aufspannen, weil das die Flüge beeinträchtigen würde“, berichtete ein Journalist. Ein anderer meinte, die Behörden hätten gesagt, dass es wegen des starken Windes sei es zu gefährlich sei Regenschirme aufzuspannen. Auch die Mitglieder der offiziellen Delegation Macaus trugen keine Regenschirme bei sich, ebensowenig wie Xi Jinping und seine Gefolgschaft.

Seit die Demonstranten aus Protest gegen Peking gelbe Regenschirme in die Höhe hielten, hat sich in ganz China der Regenschirm als Protestsymbol etabliert. Macau, dessen Hauptwirtschaftszweig das Glücksspiel ist, ist nicht allzu weit von Hongkong entfernt und genießt ebenso wie die ehemalige britische Kolonie Sonderstatus – und auch dort mehren sich seit einiger Zeit die Stimmen, die mehr Autonomie verlangen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.