Politik | Ausland
04.01.2018

Buch über Trump: Melania trauerte nach Wahlsieg

Die First Lady der USA soll nicht glücklich über den Sieg ihres Mannes gewesen sein.

Direkt nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump soll dessen Frau Melania in Tränen ausgebrochen sein - weil sie gar nicht glücklich über den Sieg ihres Mannes im November 2016 war. So steht es in einem kommende Woche erscheinenden Buch über die Trump-Präsidentschaft, aus dem verschiedene Medien im Vorfeld Auszüge veröffentlichten.

" Melania weinte - und zwar nicht vor Freude", heißt es in dem Buch "Fire and Fury: Inside the Trump White House" von Michael Wolff, für das der Autor nach eigenen Angaben Interviews mit US-Präsident Donald Trump und seinen wichtigsten Beratern führte.

Wolff beschreibt darin die Ungläubigkeit des Trump-Teams, als sich in der Wahlnacht der Sieg des ehemaligen Reality-TV-Stars abzeichnete. So habe Trumps Sohn Donald Trump Junior einem Freund erzählt, sein Vater habe ausgesehen, "als ob er einen Geist erblickt hätte".

"Billigroman-Abteilung"

Die Passage über Melania Trump bestätigt frühere Mutmaßungen verschiedener Medien, dass die First Lady nicht begeistert über die Wahl ihres Mannes zum Präsidenten gewesen sei. Trumps Sprecherin stritt allerdings ab, dass Melania Trump am Wahlabend Tränen der Traurigkeit vergossen habe.

"Das Buch wird offensichtlich in der Billigroman-Abteilung verkauft werden", erklärte Sprecherin Stephanie Grisham. "Frau Trump hat die Entscheidung ihres Mannes, als Präsidentschaftskandidat anzutreten, unterstützt", versicherte sie. Tatsächlich habe Melanie Trump ihrem Mann in seiner Entscheidung bestärkt. "Sie war zuversichtlich, dass er gewinnen würde und war sehr froh, als es soweit war."

Auszüge aus dem neuen Buch über Trump

Trump-Team glaubte nicht an Sieg

"Kurz nach 20.00 Uhr in der Wahlnacht, als der unerwartete Trend - Trump könnte tatsächlich gewinnen - sich zu bestätigen schien, erzählte Don Junior (der Sohn von Donald Trump) einem Freund, dass sein Vater, oder DJT, wie er ihn nennt, aussah als ob er einen Geist erblickt hätte. Melania weinte - und zwar nicht vor Freude."

Steve Bannon über Treffen mit Russen

"Die drei führenden Leute im Wahlkampf (Donald Trump Junior, Schwiegersohn Jared Kushner und Wahlkampfleiter Paul Manafort) dachten, es sei eine gute Idee, sich im 25. Stock im Konferenzraum des Trump Tower mit einer ausländischen Regierung zu treffen - ohne Anwälte. Sie hatten keine Anwälte. Selbst wenn man dachte, das sei nicht verräterisch gewesen oder unpatriotisch oder üble Scheiße - und ich denke, dass all das zutrifft - hätte man sofort das FBI anrufen sollen."

Bannon über China

"Der wirkliche Feind, sagte (Bannon), sei China. (...) China ist jetzt da, wo Nazideutschland zwischen 1929 und 1930 war. (...) Wir werden einen hypernationalistischen Staat haben, und wenn das passiert, bekommt man den Geist nicht zurück in die Flasche."

Ivanka Trumps präsidialen Ambitionen

"Die zwei (Jared Kushner und Ivanka Trump) hatten einen ernsthaften Deal miteinander: Sollte sich in der Zukunft die Möglichkeit bieten, wäre sie diejenige, die sich um die Präsidentschaft bewirbt. Die erste Frau im Präsidentenamt, zog Ivanka in Betracht, würde nicht Hillary Clinton sein; es würde Ivanka Trump sein."

Trumps Ängste vergiftet zu werden

"Er hatte eine langjährige Angst davor, vergiftet zu werden, ein Grund, warum er gerne bei McDonald's aß - niemand wusste, dass er kommen würde und das Essen war bereits sicher zubereitet."

Trump über seine Mitarbeiter

"Wenn er nach dem Abendessen telefonierte, spekulierte er über die Fehler und Schwächen all seiner Mitarbeiter. Bannon war illoyal (ganz zu schweigen davon, dass er er immer wie Scheiße aussah). (Stabschef Reince) Priebus war schwach (ganz zu schweigen davon, dass er klein war - ein Zwerg). Kushner war ein Schleimer. (Sprecher des Weißen Hauses) Sean Spicer war dumm (und sah auch fürchterlich aus). (Die führende Beraterin Kellyanne) Conway war eine Heulsuse. Jared und Ivanka hätten nie nach Washington kommen sollen."

Die Erklärung der Frisur

"(Ivanka Trump) beschrieb Freunden oft den Mechanismus (hinter Trumps Frisur): Ein absolut glattes Haupt - eine Insel nach einer Kopfhaut-Reduzierungs-Operation - umgeben von einem pelzigen Kreis aus Haar an den Seiten und der Stirn, von wo alle Enden zur Mitte hingezogen, dann nach hinten gestrichen und mit Haarspray fixiert werden. Die Farbe, so betonte sie (...), stamme von einem Produkt mit dem Namen "Just for Men" (Nur für Männer) - je länger man es einwirken ließ, desto dunkler würde es. Ungeduld führte zu Trumps orange-blonder Haarfarbe."