Politik | Ausland
07.09.2018

Brexit-Verhandlungen: Kurz drängt zur Eile

"Es wäre gut, wenn wir schon in Salzburg einen Vorschlag der Kommission auf dem Tisch hätten", sagt Österreichs Kanzler.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) drängt bei den festgefahrenen Brexit-Verhandlungen zur Eile. Die EU-Kommission solle vor dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg Vorschläge für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union machen, sagte Kurz dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Freitag.

"Es wäre gut, wenn wir schon in Salzburg einen Vorschlag der Kommission auf dem Tisch hätten, um im Herbst eine Vereinbarung mit Großbritannien zu finden", so Kurz.

Gipfeltreffen in Salzburg

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am 19. und 20. September in der Mozart-Stadt Salzburg zu einem Gipfeltreffen zusammen. "Ich hoffe, es gelingt uns, in Sachen Brexit voranzukommen", sagte Kurz. "Die wichtigste Herausforderung während des österreichischen Ratsvorsitzes ist eine ordentliche Vorbereitung des Brexits."

Ein ungeordneter Brexit würde nicht nur Großbritannien schaden, warnte der konservative Politiker. "Wenn es zu einem ungeordneten Austritt Großbritanniens kommen sollte, bedeutet das einen massiven Schaden für beide Seiten - auch für uns als EU-27". Im "Spiegel" kündigte Kurz zudem wegen der Migrationskrise eine neue Offensive in der Zusammenarbeit mit Afrika und einen EU-Gipfel mit afrikanischen Staaten im Dezember an.