Symbolbild.

© EPA/STR

Politik Ausland
03/22/2021

Bewaffnete Angreifer töten im Niger 137 Menschen

Laut der Regierung haben "bewaffnete Banditen" am Sonntag mehrere Dörfer im Südwesten des Landes angegriffen,

Bei einem erneuten Angriff in dem von Terror heimgesuchten westafrikanischen Staat Niger sind der Regierung zufolge 137 Menschen getötet worden. "Bewaffnete Banditen" hätten am Sonntag mehrere Dörfer in der Region Tahoua in Südwesten des Landes angegriffen, teilte Regierungssprecher Zakaria Abdourahaman in einer Mitteilung am späten Montagabend mit. Zuvor hatte er von rund 40 Toten gesprochen.

Wer hinter dem Angriff steckte war zunächst unklar. Im Niger und anderen Ländern der Sahelregion sind etliche Terrorgruppen aktiv. Einige haben Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Treue geschworen.

Die Regierung hat in den wüstenhaften Weiten außerhalb der Städte wenig Kontrolle - was nicht nur jihadistische Gruppen, sondern auch kriminelle Netzwerke ausnutzen.

Die Regierung werde die Sicherheit in der Region stärken und "die Täter dieser feigen und kriminellen Taten" zur Verantwortung ziehen. Ab Dienstag gelte eine dreitägige Staatsdauer, kündigte der Sprecher im Fernsehen weiter an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.