Politik | Ausland
14.12.2017

Berlusconi: "Wahrscheinlich war Mussolini kein Diktator"

Italiens Ex-Premier äußerte erneut Sympathien für den faschistischen Diktator. Er habe dies aber als Scherz gemeint.

Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi hat erneut Sympathien für den faschistischen Diktator Benito Mussolini geäußert. Bei einer Buchpräsentation in Rom, bei der unter anderem von Mussolini die Rede war, sagte Berlusconi scherzend: "Wahrscheinlich war Mussolini kein Diktator."

Der 81-Jährige machte kurz daraufhin einen Rückzieher und gab zu verstehen, dass er seine Worte als Scherz gemeint habe. "Ich suche ständig nach Gelegenheiten, damit mich die Zeitungen attackieren können", scherzte Berlusconi, der Chef einer Mitte-Rechts-Allianz ist.

Bei Berlusconi nichts Neues

Umstrittene Äußerungen zum Thema Faschismus und Mussolini sind keine Neuigkeit bei Berlusconi. 2013 hatte der Medienunternehmer bei einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag in Mailand gesagt, Mussolini habe viele Dinge richtig gemacht. Seine größte Schuld habe er mit den Rassegesetzen auf sich geladen. Außerdem trage Italien nicht dieselbe Verantwortung wie Deutschland. Es habe zwar eine Mitwisserschaft gegeben, die aber anfangs nicht auf vollem Bewusstsein beruht habe, so Berlusconi. Seine Worte sorgten für heftigen Protest.