┬ę EPA/ARMENIAN UNIFIED INFOCENTRE / HANDOUT

Politik Ausland

Berg-Karabach: Stadt von Versorgung abgeschnitten, Massaker droht

Aserbaidschanische Truppen nahmen strategisch wichtige Stadt ein - Stepanakert ist von den wichtigen Nachschubrouten abgeschnitten.

11/09/2020, 02:28 PM

Die umk├Ąmpfte S├╝dkaukasusregion Berg-Karabach hat den Verlust der strategisch wichtigen Stadt Schuschi einger├Ąumt. Die Stadt sei nicht mehr unter Kontrolle von Berg-Karabach, teilte der Sprecher des Anf├╝hrers der Region, Wagram Pogossjan, am Montag mit. Bereits am Sonntag hatte der aserbaidschanische Pr├Ąsident Ilham Aliyev die Eroberung der Stadt verk├╝ndet. Armenien und Berg-Karabach hatten das zu dem Zeitpunkt noch zur├╝ckgewiesen.

Schuschi gilt als Schl├╝sselstadt, die Beh├Ârden in Berg-Karabach hatten selbst mitgeteilt, dass ihr Verlust am Ende auch eine Niederlage im Kampf um die ganze Region bedeuten k├Ânnte. Die F├╝hrung in Berg-Karabach r├Ąumte zudem ein, dass die aserbaidschanischen Truppen kurz vor der Hauptstadt Stepanakert st├╝nden.

Aliyev hatte verk├╝ndet, dass der Sieg in dem Konflikt mit Armenien nah sei. Er hatte am Montag auch mitgeteilt, weitere 23 Ortschaften unter aserbaidschanische Kontrolle gebracht zu haben. Der Sprecher der Karabach-F├╝hrung Pogossjan schrieb bei Facebook: ÔÇ×Leider verfolgt uns eine Serie der Misserfolge, und die Stadt Schuschi ist komplett au├čerhalb unserer Kontrolle. Der Feind steht vor Stepanakert, nun ist schon unsere Existenz in Gefahr.ÔÇť

Der Grund liegt darin, dass Aserbaidschan mit der Einnahme von Schuschi beide wichtigen Versorgungsstra├čen nach Stepanakert kontrolliert - und von dort aus die 50.000 Einwohner z├Ąhlende Stadt nach Belieben unter Beschuss nehmen kann. Bereits jetzt schlagen regelm├Ą├čig Bomben und Granaten ein, viele Menschen fl├╝chten. Die Zahl der Get├Âteten Armenier stieg am Montag um 44 auf 1.221.

Die schweren Gefechte um Berg-Karabach dauern seit dem 27. September an. Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle ├╝ber das bergige Gebiet mit etwa 145.000 Bewohnern. Seit 1994 galt eine br├╝chige Waffenruhe. Aserbaidschan kann sich in dem Konflikt auf seinen ÔÇ×BruderstaatÔÇť T├╝rkei berufen. Russland wiederum ist Schutzmacht Armeniens.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat