Politik | Ausland
05.05.2017

Arte strahlt Doku über Judenfeindlichkeit in Europa nicht aus

Der Film behandelt das zentrale Thema "nur sehr partiell", so die Begründung des deutsch-französischen Senders.

Der deutsch-französische Sender Arte will eine Dokumentation über Antisemitismus in Europa nicht zeigen. Der Film behandle das zentrale Thema "nur sehr partiell" und entspreche nicht dem genehmigten Projekt, hieß es zur Begründung.

Die Filmemacher führten auf der Suche nach Erklärungen für modernen Antisemitismus in Europa Interviews in Deutschland und Frankreich, aber auch in Israel und Gaza.

Kritik an der Entscheidung

Autor Joachim Schroeder vermutete dagegen, dass die Franzosen Angst davor hätten, der Film könne den muslimischen Teil der Bevölkerung provozieren. In Frankreich gilt seit über einem Jahr nach mehreren islamistisch motivierten Anschlägen der Ausnahmezustand.

Der Historiker Götz Aly warf dem Sender Zensur vor. "Die Sache stinkt zum Himmel", schrieb er in der Berliner Zeitung.

Vorfälle in Österreich