Politik | Ausland
04.04.2017

Trump will Arbeitsvisa schärfer kontrollieren

Priorität habe der "Schutz" der amerikanischen Arbeitnehmer, heißt es seitens des US-Justizministeriums.

Die US-Regierung will schärfer gegen einen angeblichen Missbrauch bei der Vergabe von Arbeitsvisa für ausländische Fachkräfte vorgehen. Das US-Justizministerium teilte am Montag in Washington mit, es werde nicht dulden, dass amerikanische Arbeitnehmer diskriminiert würden.

Möglicher Betrug soll gemeldet werden

Die Einwanderungs- und Ausländerbehörde USCIS erklärte, das sogenannte H-1B-Visaprogramm solle US-Unternehmen helfen, hochqualifizierte Ausländer zu gewinnen, falls es im Land einen Mangel daran gäbe. Allerdings seien zu viele qualifizierte US-Arbeiter benachteiligt worden. Priorität habe der "Schutz" der amerikanischen Arbeitnehmer. Die Behörde werde zufällige und unangekündigte Besuche bei Firmen machen. Außerdem wurde eine E-Mail-Adresse eingerichtet für Hinweise über einen möglichen Visabetrug.

Tech-Firmen holen mit H-1B-Visa Mitarbeiter ins Land

Sogenannte H-1B-Visa sind die gängigsten Arbeitsvisa, mit denen etwa Technologie-Firmen internationale Mitarbeiter ins Land holen können. Das Silicon Valley hatte bereits die Einreisestopps von US-Präsident Donald Trump für Menschen aus mehreren vorwiegend islamischen Ländern scharf kritisiert. Diese liegen derzeit juristisch auf Eis, weil Gerichte ein Dekret Trumps gestoppt hatten. Die US-Regierung legte dagegen Berufung ein.

Trump hatte einen neuen Kurs in der Einwanderungspolitik angekündigt. Eines seiner zentralen Wahlversprechen ist außerdem, neue Jobs für amerikanische Arbeiter zu schaffen.