New Year's Eve celebrations in Sydney

© REUTERS / JAIMI JOY

Politik Ausland
12/31/2021

26 Stunden Silvester rund um den Globus

Jede Stunde ein neues Feuerwerk. Aber den Jahreswechsel "wie damals" gibt es fast nirgends.

26 Stunden dauert es zwischen 11.00 Uhr MEZ am 31. Dezember und 13.00 Uhr MEZ am 1. Januar, bis der ganze Globus ins neue Jahr gerutscht ist. Es beginnt im Inselstaat Samoa, geht ĂĽber Australien, Asien bis Europa, SĂĽdamerika, die US-OstkĂĽste, Kalifornien, Hawaii zu den unbewohnten Eilanden Bakerinsel und Howlandinsel wieder im Pazifik.

Punkt 14 Uhr (MEZ) wurden in Sydney sechs Tonnen Pyrotechnik in den Himmel geschossen. Anders als im Vorjahr waren zum Jahreswechsel wieder Zehntausende Zuschauer zugelassen, die das weltberĂĽhmte Spektakel vor der Kulisse der Harbour Bridge und des Opernhauses verfolgen durften. Allerdings mussten sich alle Besucher heuer ein Ticket fĂĽr einen von rund 30 Aussichtspunkten kaufen.

In Australien, das lange eine Null-Covid-Strategie verfolgt und seine Landesgrenzen geschlossen hatte, steigen die Infektionszahlen bereits seit Monaten – obwohl der Sommer seinem Höhepunkt zustrebt. Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante melden einige Landesteile derzeit immer neue Rekordwerte. Am Freitag wurden an der Ostküste rund 21.100 neue Fälle gemeldet – fast 9.000 mehr als am Donnerstag und 15.000 mehr als am Mittwoch. Noch nie seien in einer australischen Region höhere Neuansteckungszahlen registriert worden, berichtete der Sender ABC.

Viele groĂźe Partys wurden abgesagt, etwa in London und Paris, arg verkleinert in Madrid und Rio. Kein Silvester „wie damals“ vor der Pandemie. In Dubai, am höchsten Gebäude der Welt, dem 828 Meter hohen Burdsch Chalifa, wurde wieder ein Feuerwerk mit Laser- und Lichtshow veranstaltet. 

UAE-DUBAI-DRONE

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.