Politik
02.01.2012

15 Minuten Bewegung für drei Jahre mehr Lebenszeit

Mehr als 400.000 Frauen und Männer wurden in Taiwan 1996 erstmals bei Reihenuntersuchungen nach Dauer und Intensität ihrer körperlichen Aktivität befragt. Danach wurden ihr Bewegungsverhalten und ihr Gesundheitszustand über acht Jahre verfolgt.
Überraschendes Ergebnis: Bereits unter jenen Studienteilnehmern, die in ihrer Freizeit täglich nur rund 15 Minuten körperlich aktiv waren (genau: 92 Minuten pro Woche), gab es um 14 Prozent weniger Todesfälle als in der Gruppe der trägsten Taiwanesen, die sich praktisch überhaupt nicht bewegten. Die Lebenserwartung war bei der 15-Minuten-Gruppe um drei Jahre größer.
Als die Wissenschaftler die Daten nach Todesursachen aufschlüsselten, zeigten sich die Effekte noch deutlicher: So war das Risiko für Gefäßerkrankungen um 19, jenes für Herzerkrankungen um 25 Prozent verringert.
Die Studie zeigte aber auch, dass das Krankheitsrisiko weiter sinkt, je mehr man sich bewegt: Mit jeder weiteren Viertelstunde Aktivität nahm die Gesamt-Sterblichkeit um weitere vier Prozent ab.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund