Politik
05.12.2011

13-Jährige dealte mit Drogen

30 Kilogramm Marihuana hat eine heute 21-jährige Salzburgerin zwischen 2004 und 2006 zum Dealen und zum Eigenkonsum gekauft.

Acht Monate bedingt fasste eine heute 21-jährige Salzburgerin am Freitag in Salzburg aus. Der Grund für die Strafe: Im zarten Alter von 13 Jahren hatte das Mädchen begonnen, in großem Stil Marihuana zu verkaufen. Von 2004 bis 2006 kaufte sie nach eigenen Angaben rund 30 Kilogramm des Suchtgiftes. Die Hälfte war für den Eigenkonsum bestimmt, den Rest verkaufte sie für zehn Euro pro Gramm an sechs regelmäßige Käufer weiter. Auf diese Weise hat die Beschuldigte rund 140.000 Euro eingenommen. Am Landesgericht Salzburg bekannte sich die mittlerweile 21-Jährige am Freitag schuldig. Das Urteil - eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf drei Jahre bedingt - ist nicht rechtskräftig, da die Staatsanwaltschaft keine Erklärung abgab.

Für Kleidung und Essen ausgegeben

Schon 2009 hatte die Frau bei einer zufälligen Polizeikontrolle ein umfassendes Geständnis abgelegt. Die Idee, Drogen zu verkaufen, habe sich "einfach ergeben". "Ich dachte, schauen wir einmal, wie lang das gutgeht", erklärte die Angeklagte. Ende 2006 soll sie jedoch mit dem Weiterverkauf aufgehört haben, weil ihr das Risiko zu groß wurde - einige ihrer Freunde waren zu diesem Zeitpunkt bereits von der Polizei angezeigt worden.

Von ihren Einnahmen als Dealerin ist nach Angaben der Beschuldigten heute nichts mehr übrig. Sie sei viel unterwegs gewesen, habe vier oder fünf Freunde mitfinanziert, sich teures Gewand und gutes Essen geleistet. Ihre Mutter, bei der die Beschuldigte lebte, habe von den Tätigkeiten ihrer Tochter nichts gewusst, so die heute 21-Jährige. Die Mutter sei tagsüber immer arbeiten, das Mädchen viel mit Freunden unterwegs gewesen.