© REUTERS/JOE SKIPPER

Podcasts Daily
05/17/2021

Warum Elon Musk plötzlich Bitcoin ruinieren will

Der reichste Mensch der Welt schickt den Bitcoin-Kurs am Sonntag mit einem Tweet auf Talfahrt. Welche Hintergründe das haben könnte.

von Johannes Arends

Ein Wort hat am Sonntagabend ausgereicht, den Bitcoin-Kurs auf Talfahrt zu schicken. "Indeed", also "In der Tat", postete Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Der reichste Mensch der Welt antwortete so kryptisch einem User, der behauptet hatte, Tesla könnte seine Bitcoin-Bestände verkaufen.

Am Montag fiel der  Bitcoin-Kurs  um mehr als zehn Prozent. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Tagestief von knapp 42.000 Dollar erreicht – der tiefste Stand seit drei Monaten. Auch andere Digitalwährungen wie Ether, XRP oder Dogecoin knickten ein. Der Grund für die Aufregung liegt darin, dass Musk eigentlich immer als lautstarker Verteidiger von Kryptowährungen auftritt. Erst im Februar hat sein Konzern Tesla bekanntgegeben, 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert zu haben. 

Warum also sollte der reichste Mann der Welt nun versuchen, den Kurs der bekanntesten Kryptowährung zu drücken? Will er etwa einfach nur sehen, welche Macht ein Wort von ihm auf den Weltmarkt hat? Darüber spricht Moderator Johannes Arends im heutigen Daily Podcast mit Nikolaus Jilch, dem Geldexperten des Think Tanks Agenda Austria.


Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify, FYEO oder Google Podcasts und  hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/podcasts

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.