© TALAL TRABOULSI via REUTERS

Podcast
08/05/2020

Podcast: Wie kam es zur Katastrophe in Beirut?

Bei einer Explosion in der libanesischen Hauptstadt starben etwa 100 Menschen, mehr als 300.000 verloren ihr Zuhause. Wir erklären, wie es zu einer Tragödie dieses Ausmaßes kommen konnte.

von Johannes Arends

Am späten Dienstagnachmittag drangen schockierende Bilder aus der libanesischen Hauptstadt Beirut an die Öffentlichkeit: Erst eine Explosion am Hafen mit enormer Rauchbildung, Sekunden später eine zweite, viel gewaltigere Explosion, die große Teile der Stadt verwüstete und - wie man inzwischen weiß - mehr als 100 Menschen das Leben kostete.

Während US-Präsident Donald Trump schnell von "einer Art Bombe" sprach, sind sich die libanesischen Behörden sicher: Die Zerstörung war die Folge eines Unfalls, ausgelöst durch tausende Tonnen des gefährlichen Stoffes Ammoniumnitrat, die in einer Lagerhalle am Hafen gelagert waren.  

Über die mögliche Ursache der Explosion hat Moderator Johannes Arends mit Marlene Patsalidis aus dem Wissen-Ressort gesprochen. Außerdem ist Nahost-Experte und Außenpolitik-Redakteur Armin Arbeiter im Studio zu Gast. Armin kennt Beirut bestens, war schon einige Male am Hafen der Stadt, der heute verwüstet ist. Er erklärt, warum der Libanon bereits vor der Katastrophe mitten in der Krise war.

Außerdem wurde der Verantwortliche hinter den Twitter-Hacks Mitte Juli geschnappt: Es dürfte sich um einen 17-jährigen Schüler handeln.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify oder Google Podcasts und  hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt. 

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/podcasts.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.