© via REUTERS/MURAT CETINMUHURDAR/PPO

Podcasts Daily
07/03/2020

Podcast: Was Erdoğan in Libyen vorhat

Der türkische Präsident kann nun auch über Libyen Europas Außenpolitik beeinflussen. Sein größtes Druckmittel: Flüchtlinge und Migranten.

von Michael Hammerl

Seit fast einem Jahrzehnt wütet in Libyen ein blutiger Bürgerkrieg. Das Land ist instabil und Paradebeispiel für einen Failed State. Milizen und Schmuggler beherrschen die Küste. In den Flüchtlingslagern herrschen grausame Zustände.

In den vergangenen Jahren haben sich viele Akteure in den Konflikt eingemischt: Russland, Frankreich, Ägypten, Italien, die UNO - und zuletzt verstärkt die Türkei. Sie bewegt sich völkerrechtlich auf dünnem Eis. Dennoch: Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist in Libyen in Siebenmeilenstiefeln auf dem Vormarsch.

Wie er das geschafft hat, haben sich die Außenpolitik-Redakteure Michael Hammerl und Armin Arbeiter angesehen. Der renommierte Libyen-Experten Wolfgang Pusztai hat die aktuelle Lage analysiert. Und ohne zuviel vorwegzunehmen: Erdoğan kann mittlerweile mehr Druck auf die EU ausüben, als befürchtet.

Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify oder Google Podcasts und  hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt.

Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/podcasts

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.