© Jeff Mangione

Kommentar
06/23/2020

Wirecard-Skandal: Wieder nix gelernt

Die Causa Wirecard zeigt einmal mehr die hässliche Fratze des Turbo-Kapitalismus

von Anita Staudacher

Die Causa Wirecard ist mehr als nur ein Desaster für den Finanzplatz Deutschland. Sie zeigt die hässliche Fratze des Turbo-Kapitalismus, die es nach Dot-Com-Fiasko und Finanzkrise gar nicht mehr geben dürfte.

Aber sie lebt. Und wie. Eine spielsüchtige Zunft hetzte in blinder Technologie-Gläubigkeit ein Unternehmen in einen aberwitzigen Wachstumskurs bar jeder Vernunft. Das Lechzen nach immer höheren Kursen schaltete die Gehirne aus. Die Cash Cow musste geritten werden, so lange sie noch Milch gab. Niemand interessierte es, dass sie längst sauer war.

Alle glaubten lieber die schöne Story von der europäischen Antwort auf Amazon und Google, anstatt die simple Frage zu stellen: Was macht Wirecard eigentlich? Und lässt sich damit wirklich so viel Geld verdienen? Zugegeben, das unsichtbare, weil rein digitale Geschäftsmodell der Zahlungsabwicklung im eCommerce ist selbst für Insider schwer zu durchschauen, Zahlen schwer zu überprüfen. Aber Warnungen, die Bilanz könnte nicht stimmen, gab es zuhauf. Niemanden kümmerte es, alles eine böse Verschwörung. Jetzt ist die Bombe geplatzt, die Party vorbei, der Schaden riesengroß. Wieder nix gelernt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.