© Kurier

Meinung
09/12/2019

Wer definiert das "öffentliche Interesse"?

Die Veröffentlichung von Daten dubioser Herkunft hinterlässt jedenfalls einen schalen Nachgeschmack.

von Rudolf Mitlöhner

Die Causa der von der Wochenzeitung Falter veröffentlichten „ÖVP-Files“ wirft auch medienethische Fragen auf: Ist es legitim, Daten dubioser Herkunft zu veröffentlichen? Das Blatt sagt selbst, die Quelle nicht zu kennen und auch deren Motive nicht beurteilen zu können – es steht zumindest der dringende Verdacht im Raum, dass die Daten aus dem Hackerangriff auf die VP-Parteizentrale stammen. Der Falter rechtfertigt die Veröffentlichung mit „öffentlichem Interesse“. Die Frage ist freilich, worin dieses „öffentliche Interesse“ besteht – oder, genauer noch: wer definiert, was in „öffentlichem Interesse“ ist.