Group of Friends Celebrating Toasting Wine Glasses. Business Meeting Cheers. Symbol of Friendship or Family Celebration. Fine Dining at Luxury Restaurant.  Red Wine in Glasses. Diverse People.

© Getty Images/iStockphoto / DIPA/iStockphoto

Leitartikel
12/16/2021

Menschlich, aber das falsche Signal

Der lockere Umgang mit Alkohol hat in Österreich viele Vorbilder. Wer diese Trinkkultur kritisiert, steht schnell als Spießer da.

von Laila Docekal

Für manche ist er jetzt ein Held und wird dafür gefeiert, die Sendung trotz deutlicher Schlagseite durchgezogen zu haben; es gibt sogar schon eine Unterschriftenliste zur Rettung seines Jobs. Was auch immer der Hintergrund für diesen bizarren Auftritt eines TV-Moderators war: Der öffentliche Umgang damit und die Welle der Solidarität zeichnen ein entlarvendes Sittenbild des österreichischen Verhältnisses zum Alkohol.

Gründe zum Trinken gibt es ja immer. Sei es eine Weihnachtsfeier, seien es private Probleme, vollstes Verständnis ist garantiert. Wir wollen doch nicht so streng sein. Ein Glaserl zu viel kann jedem einmal passieren – ist doch nur menschlich, oder? Hierzulande muss man sich viel eher rechtfertigen, wenn man ein Gläschen ablehnt … wie unsympathisch und verklemmt.

Kein Wunder, dass statistisch gesehen jeder zehnte Österreicher irgendwann im Laufe seines Lebens alkoholkrank ist. Im internationalen Vergleich liegen wir beim Konsum über dem Schnitt, unsere Jugendlichen rangieren sogar im Spitzenfeld. Laut OECD konsumieren Österreicher ab 15 Jahren jedes Jahr 12 Liter reinen Alkohol – zweieinhalb Flaschen Wein oder 4,5 Liter Bier pro Woche und Person. Klingt nicht nach viel, oder doch? Wer rechnet schon zusammen.

Wer noch nie einen Schwips im Job hatte, werfe den ersten Stein. Im persönlichen und beruflichen Umfeld ist die Reaktionskurve, wenn jemand gerne „über den Durst trinkt“, meist sehr flach: Die einen ignorieren es, andere verharmlosen es lieber. Immerhin will man ja selbst nicht gleich schief angesehen werden, wenn man sich so einen kleinen Fehltritt leistet.

Das geht gut, so lange man die Grenze der Arbeitsfähigkeit einhält. Und wenn einmal die Stimmung kippt und der bzw. die Betroffene als Alkoholiker abgestempelt wird? Dann gibt’s nur selten Rückendeckung vom Unternehmen, geschweige denn Verständnis für die Erkrankung oder gar Unterstützung.

Die Österreicher bekommen seit jeher vorgelebt, dass das alles völlig normal ist. Erst kürzlich wurden die Chat-Skandale rund um die Türkisen von Altpolitikern damit kommentiert, dass die heutige Politikergeneration mehr Spritzwein trinken und weniger Chats schreiben sollte. Sager wie Michael Häupls „Man bringe den Spritzwein“ gelten als Kult. Selbst nach der feuchtfröhlichen Ibiza-Nacht hat HC Strache lange Rückendeckung bekommen – erst nach der Spesen-Affäre war der Ofen der Sympathie aus. Nur Frauen werden öffentliche Auftritte mit Zungenschlag weniger verziehen.

Egal was die Hintergründe sind, niemand sollte dafür gefeiert werden, betrunken zu arbeiten. Das ist immer ein völlig falsches Signal.

laila.docekal@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.