über Buchungsportale
10/10/2016

Der (angebliche) Feind im Hotelbett

von Simone Hoepke

Von Knebelverträgen und horrenden Provisionssätzen war die Rede.

Mag. Simone Hoepke | über Buchungsportale

Einen Hotelier nach seiner Meinung zu Buchungsportalen zu fragen, glich lange dem sprichwörtlichen Öffnen von Pandoras Box: Wortgewaltig wurde über das Unheil geschimpft, das diese Plattformen über die Tourismuslandschaft bringen. Von Knebelverträgen und horrenden Provisionssätzen war die Rede. Dennoch sind weltweit 950.000 Hotels auf booking.com. Die Marktmacht ist tatsächlich enorm. Der Booking-Mutterkonzern verdient mit seinen Portalen mehr als zwei Milliarden Dollar im Jahr und setzt den Expansionskurs fort. Während Wettbewerbshüter der Bestpreisklausel die Rote Karte zeigen, dreht sich das Übernahmekarussell in der Branche fröhlich weiter. Allein Expedia hat 2015 mehr als fünf Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.