Haltung lohnt sich

Merkels Flüchtlingspolitik steht gestärkt da. In sechs Wochen ist erstmals Zahltag für Faymanns Wende.

Haltung lohnt sich: Merkels Flüchtlingspolitik steht gestärkt da. Honorieren die Wähler auch Faymanns Wende?

Josef Votzi | über den Superwahlsonntag in Deutschland und die kommende Hofburg-Wahl

War das jetzt die Aufregung im Vorfeld wert? Nach neun Jahren Im Zentrum gab es Sonntagabend eine Premiere, für die laut ORF eine Woche zuvor Angela Merkel in der ARD-Talkshow Anne Will Pate gestanden sei: Gastgeberin Ingrid Thurnher empfing nicht wie gewohnt vier bis fünf Gäste, sondern nur einen – Werner Faymann. Für den Vergleich mit dem ARD-Talk reichte es zumindest quantitativ. Der ORF-Teletest weist 599.000 Zuseher aus; beim zehn Mal größeren deutschen TV-Publikum waren es vier Millionen. Was aber hat der einstündige Erklärungsversuch der 180-Grad-Wende in der Flüchtlingspolitik dem Kanzler politisch gebracht?

Exakt messbar ist bisher nur, wie die deutschen Wähler mit jenen umgehen, die Haltung bewahren und jenen, die "wackeln" (Lieblings-Vokabel deutscher TV-Moderatoren am Wahlabend). Denn zeitgleich mit Faymanns Sololauf stand Merkels Flüchtlingspolitik in drei Bundesländern auf dem Prüfstand. Die Wendehälse in der CDU, die auf Distanz zum Merkel-Kurs gingen, wurden abgestraft. Zu den Gewinnern zählten auch rote und grüne Spitzenpolitiker, die den Kurs der schwarzen Kanzlerin unterstützten. Von einem "Wahldebakel für Merkel", das der mit öffentlichen Inseraten gefütterte Gratis-Boulevard in Österreich ausrief, kann also keine Rede sein. Die Kanzlerin steht "gestärkt da", resümiert Spiegel-Kolumnist Jakob Augstein. Denn "in der Frage, die sich – nolens, volens – als die Entscheidungsfrage ihrer Kanzlerschaft herausgestellt hat, folgt eine übergroße Mehrheit der Wähler der Kanzlerin".

Nach dem deutschen Superwahlsonntag ist vor dem 1. Durchgang der Präsidentschaftswahl. Das Abschneiden von Rudolf Hundstorfer in sechs Wochen wird – nolens, volens – auch zu einer Abstimmung über Faymanns Wende in der Flüchtlingspolitik. Von einer ORF-Einladung für einen Soloauftritt Faymanns bei Im Zentrum am Hofburg-Wahlabend war bis gestern noch keine Rede.

( kurier.at ) Erstellt am 15.03.2016