über LEBEN: ORF-Eule

über LEBEN: ORF-Eule © Bild: KURIER

Guido Tartarotti über den vermeintlichen Insidergag der Tontechnik.

Manchmal ist dieses Internet doch zu was gut. Dank Internet kenne ich jetzt z. B. die ORF-Eule. Irgendwem - Quellen sind im Netz nie verlässlich auszumachen - ist aufgefallen, dass in "Die große Chance", aber auch in anderen ORF-Shows bei Publikumsreaktionen immer wieder dasselbe "U-hu-hu-huuuuu" zu hören ist. Die Möglichkeit, dass da immer derselbe Mensch oder Uhu im Publikum sitzt, der immer genau auf die gleiche Weise heult, ist auszuschließen. Wer's nicht glaubt: Einfach "ORF-Eule" googeln. Dank YouTube und Facebook hat die "ORF-Eule" bereits eine beträchtliche Anhängerschaft, sie ist der wahre Sieger der "großen Chance". Vermutlich ist die Eule ein Insidergag der ORF-Tontechnik. Publikumsreaktionen werden ja bei nahezu allen TV-Shows technisch aufgefettet, es ist heute kein Problem, per Mausklick aus einer Sendung, bei der alle im Saale friedlich schlafen, akustisch ein Fallbeispiel für Massenraserei zu machen. Deshalb gibt es vor TV-Shows ja auch immer ein Anheizer-Programm: Einerseits, damit die Stimmung steigt, andererseits, damit die Tonregie schon einmal Applaus und Gelächter auf Vorrat hat. Die ORF-Eule dürfte übrigens tatsächlich eine Eule sein, vermutlich aus dem Tierstimmenarchiv entflogen. Die Geschichte erinnert an den sogenannten "Wilhelmsschrei": Der reichlich übertriebene Schmerzensschrei eines gewissen Wilhelm, der in dem Film "The Charge at Feather River" einen Indianerpfeil ins Bein kriegt, findet sich bis heute in zig Filmen. Für Hollywoods Toningenieure ist es eine Ehrensache, ihn immer und immer wieder unterzubringen. Welcher Schauspieler ihn ursprünglich kreierte, wurde nie ganz geklärt. Falls der ORF also seine Eule persönlich kennt, sollte er sie einmal in die ZIB 2 einladen und der Öffentlichkeit vorstellen. Vielleicht heißt sie sogar Wilhelm. www.guidotartarotti.at guido.tartarotti(at)kurier.at

Erstellt am 05.12.2011