über LEBEN: Allwissend

Guido Tartarotti
Foto: KURIER

Guido Tartarotti über Supermarkt-Vorteilskarten, Amazon und Facebook.

Die wissen alles über uns. Wegen der Supermarkt-Vorteilskarten. Und wegen unserer Wege im Internet. Sie wissen, wenn wir verlassen wurden, wenn unsere Katze gestorben ist, wenn wir die sexuelle Orientierung wechseln, wenn wir einen Schub Midlife-Crisis abkriegen.

Nur Amazon wird aus mir nicht schlau. Ich habe dort Mozartmessen, Metal-Platten, Gedichte von ernst jandl und historische Fachbücher bestellt, außerdem ein Mötley-Crüe-T-Shirt und ein Wrestling-Computerspiel für meinen Sohn. Und englische Shakespeare-Verfilmungen.
Und das Gesamtwerk von Motörhead.

Jetzt schauen sie sich dort mein Profil an und halten mich für verrückt. Eine Zeitlang haben sie mir gar nichts zum Kauf angeboten, und dann einen elektrischen Nasen- und Ohrenhaartrimmer.

Noch ein Amazon-Gag: Unlängst bestellte ich mir eine CD-Box der Rockband Triumph. Seitdem schlägt mir Amazon vor, doch Unterwäsche der Marke Triumph zu bestellen. Und zwar nicht die knackige Ware, sondern Stützunterhosen. Wie alt ich bin, haben sie also kapiert.

Und sie wissen natürlich auch alles über uns, weil wir freiwillig alles über uns in Facebook hineinschreiben. Jetzt wissen sie also, dass ich finde, Kammutbrot schmeckt wie Schweißfüße. Big Brother muss sich viel Blödsinn zu Gemüte führen, während er uns überwacht.

Facebook ist eine bizarre Welt. Manche Menschen sind tatsächlich 24 Stunden auf Facebook, posten hoch philosophische Weisheiten und bekommen dafür einen Kommentar. Andere schreiben "Ja eh" auf ihre Pinnwand und kriegen 247 Kommentare und 999 "Gefällt mir". Manche diskutieren auf Facebook darüber, dass es gefährlich ist, auf Facebook zu diskutieren, weil die dann alles über uns wissen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?