über das Jahr.
12/24/2016

Urschl! Augen! Lack!

Über das Jahr und den Brüller.

von Guido Tartarotti

Frohe Weihnachten – und viele gute Enden!

Guido Tartarotti | über das Jahr.

Es war vor genau einem Jahr. Wir hatten noch keinen Christbaum, und in 30 Minuten würden die letzten Stände schließen. Die Standler, die noch offen hatten, hielten uns grinsend besenartige Gewächse entgegen und verlangten dafür 100 Euro. Meine Freundin, ziemlich entnervt, öffnete die Autotür und berührte dabei den Wagen neben uns. Der Besitzer, der rauchend im Auto gesessen war, sprang trotz seiner Korpulenz erstaunlich gelenkig heraus und begann, ohne Luft zu holen, zu brüllen.

Ich besichtigte mit ihm die betreffende Stelle im Lack – nicht die Spur eines Kratzers war zu sehen. Dennoch schrie er weiter auf meine Freundin ein: „Deppate Urschl, deppate, host kane Augen im Kopf, deppate, mei Lack, mei Lack ...“ Ich unterbrach ihn: Ist irgendein Schaden entstanden? Wenn ja, dann werde ich dafür aufkommen. Wenn nein, dann stellen Sie jetzt das Brüllen ein. Er starrte die unbeschädigte Stelle an, überlegte kurz, und schrie dann weiter: „Deppate Urschl, kane Augen im Kopf, mei Lack.“ Meine Freundin begann zu weinen: „Hören Sie auf zu schreien, es ist doch überhaupt nichts passiert, und es ist Weihnachten.“ Er brüllte weiter: „Urschl! Kane Augen! Lack!“

Ich darauf: Mäßigen Sie sich, Sie beleidigen eine Dame, die Ihnen nichts getan hat. Er: „Aso, Se woin raf’n!“ Ich: Ich habe noch nie gerauft, nicht einmal als Kind, weil mir vor den anderen so gegraust hat, und das werde ich wegen Ihnen ganz bestimmt nicht ändern.

In diesem Moment kam seine Frau aus einem Geschäft und überblickte sofort die Lage. Sie sprang auf den Ihrigen zu und knurrte bedrohlich: „Wos host du Trottl wieda g’mocht? Ins Auto, oba Jenny! Wos is? Wird’s? Momentan!“ Dann nahm sie meine Freundin in den Arm: „Wanan S’ ned, des is der Depp ned wert.
Daham wird er’s bereuen, versprochen.“

Und so wie diese Geschichte war mein Jahr. Mühsam, aber mit Tendenz zum guten Ende.

Frohe Weihnachten – und viele gute Enden!

Guido Tartarottis neues Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 20. und 22. Jänner im Theater am Alsergrund zu sehen, am 11. Jänner beim Satirefestival Schwechat, am 18. Jänner im Kabarett Niedermair und am 17. Februar in St. Pölten, Bühne im Hof.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare