Schweinwerfer und Schussaffen

Sprachpannen des Jahres, Teil 2.

,Bedingte Haft für einbetonierte Leiche'.

Guido Tartarotti | über Sprachpannen.

Dies ist Teil 2 unseres schon traditionellen Rückblicks auf die lustigsten und schrägsten Sprach-Pannen des Jahres. Ich betrachte Sprach-Pannen als wunderbare Geschenke des Zufalls. Sie sind oft ärgerlich, aber noch öfter komisch.

„US-Airline warf Kinder aus dem Flugzeug“, schrieb „Heute“. Und im KURIER stand: „ United Airlines warf Hochzeitspaar aus Flugzeug.“ Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht ungesetzlich ist – wenigstens Fallschirme sollte man ihnen geben.

Der KURIER meldete: „Vor dem entscheidenden zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahlen am Sonntag konnten die Einsatzkräfte fünf Terrorverdächtige festnehmen und vier Schussaffen beschlagnahmten.“ Ein Fehler mit Logik – denn was sind Terroristen sonst als „Schussaffen“? Was „konnten beschlagnahmten“ heißen soll, bleibt unklar.

„Bedingte Haft für einbetonierte Leiche“, schrieb der ORF-Teletext. Unbedingt wäre auch ein bisschen gar hart gewesen für die arme Leiche – immerhin besteht wenig Fluchtgefahr. Im KURIER stand in diesem Zusammenhang: „Eingemauerte Leiche – kein Fremdverschulden.“ Vermutlich hat sie sich einfach selber eingemauert. Und „Heute“ wusste gar: „Betonierte Leiche – Verdächtiger nach Obduktion frei“. Die ganze Causa beweist: Es gibt ein Leben nach dem Tod.

Ebenfalls „Heute“ schrieb die Meldung: „ Schweinwerfer löste Feuer aus.“ Vermutlich war das Schwein schon ziemlich angebrannt, bevor es geworfen wurde. (Es ist immer wieder erstaunlich, wie oft statt Scheinwerfer „Schweinwerfer“ geschrieben wird, in Zeitungen, in der Werbung, in Gesetzestexten. Es gibt sogar einen Juristen, der hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Schweinwerfer in Gesetzen zu finden. Vom Schein führt offenbar bei uns ein kurzer Weg zum Schwein.)

Nächste Woche folgt Teil 3. Dann klären wir unter anderem die Frage, was eine Vespa in einer Kirche verloren hat.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 31. Jänner und am 2. März im Theater am Alsergrund, am 19. Februar in der Kulturwerkstatt Kottingbrunn, am 21. Februar und am 3. Mai im Kabarett Niedermair, am 17. März in der Tischlerei Melk und am 20. März im CasaNova Wien zu sehen.

( kurier.at ) Erstellt am 13.01.2018