Geschlecht Gottes

Jetzt, wo das neue Jahr zwei Wochen alt ist,

ist Gott auch schon wieder tot. Aber knapp

vor Weihnachten war er quicklebendig, weil Gegenstand einer „Debatte“. Man lebt heutzutage als Gott nur debattenmäßig, sonst ist man tot. Ob man lebt oder tot ist, hängt also heute, wenn man ein Gott oder sonst etwas Nichtbanales ist, davon ab, ob irgendein Politiker, Schauspieler, Fußballer oder sonstiger Bühnenheini zufällig, sagen wir, in einem

„Zeit“-Interview, banalen Stuss verzapft. Zum Beispiel: „Man könnte auch das Gott sagen.“ Dann setzt die Debatte ein. Der Beginn der Debatte ist nicht die Furcht vor dem Wort, sondern die Flucht vor dem Gedanken. Man sammelt sich in den gedankendichten Feuilletonhöhlen und erklärt dort, der/die/das Autor des Stusssatzes sei vielleicht nicht der Hellsten Einer/Eine/Eines, man müsse ihm/ihr/ihm aber trotzdem total dankbar sein für den/die/das geäußerte/geäußerten Stuss, weil so ein/eine Debatte, ob Gott Mann,

Frau oder Sache sei, die sei nämlich supertotal spannend und interessant. Ich persönlich

kann mir außer der Frage, was im Kopf eines österreichischen Spitzenpolitikers vorgeht, kaum eine Frage vorstellen, die mich weniger interessiert als die Frage nach dem Geschlecht Gottes. Interessant finde ich aber, dass sich über das Geschlecht Gottes vor allem Menschen Sorgen machen, die andere Menschen, welche die Existenz eines solchen Wesens nicht nur für möglich, sondern für gewiss halten, im besten Fall für hinterwäldlerische Raiffeisenkassenputzfrauen halten, im Normalfall

aber für Psychopathen. Solche Menschen

erklären dann, dass die Frage, welchen

Geschlechts ein Wesen sei, dessen Existenz

nur Psychopathen zugänglich ist, unheimlich spannend sei. Die Irren, das sind immer

die anderen.

(KURIER Freizeit am Samstag) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?