Meinung | Kolumnen | Tagebuch
23.01.2012

Tagebuch: Die Emotionsbremse

In Online-Foren werden vor dem Schladminger Nachtslalom Töne angeschlagen, die an die Aggressionen vor Rapid – Austria erinnern.

Flutlichtstrahler, so stark wie in der teuersten Fußballarena, neue VIP-Bereiche, ein unterirdischer Zugang und über dem Ziel ein futuristischer Stahlbogen – aber die Schladminger, die mediale Würdigung erwarten, müssen akzeptieren, dass ihre Anstrengungen im Vorfeld der WM 2013 verblassen in Anbetracht eines Duells.Ivica Kostelic contra Marcel Hirscher.Der härteste Arbeiter der Weltcup-Gegenwart gegen das größte Talent.Der kritische Kroate gegen den österreichischen Jungstar.Der Titelverteidiger gegen seinen Verfolger.Seit Aufkommen des Gerüchts, wonach Hirscher ausgerechnet auf Ivicas Zagreber Hausberg regelwidrig gesiegt habe, ist die Stimmung vergiftet.Wären sie Freistilringer, würde man von einer perfekten Inszenierung sprechen. Aber die beiden sind die Leader-Figuren einer Sportart, der im Umgang mit gewaltbereiten Fans jegliche Erfahrung fehlt.Aus Zagreb reisen Mitglieder der berüchtigten Bad Boys Blue von Fußballmeister Dinamo an. In Online-Foren werden Töne angeschlagen, die an die Aggressionen vor Rapid – Austria erinnern.Nur: In Stadien ist für die Exekutive vergleichsweise alles überschaubar. Wenn indes 40.000 auf die Planai drängen, ist von den Besuchern, vor allem von jenen, die im steilen Bereich stehen, ungleich mehr Disziplin notwendig. Ein vernünftiges Verhalten, wie es bei den bisherigen 15 Nachtslaloms trotz Alkohol stets feststellbar war.Vor der 16. Auflage ist es angebracht, auf die Emotionsbremse zu steigen. Daher sei festgestellt: Der besonnene kroatische Ski-Präsident Miho Glavic bedauert die in der ersten Erregung gemachte Verbal-Attacke von Ivica. Dass der als Ein-Mann-Team zuweilen zu Verfolgungswahn neigen muss, wenn er jahrelang gegen eine alpine Übermacht anzukämpfen hat, ist irgendwie auch nachvollziehbar. Und wenn er dann von einem Jungstar ausgetrickst wird, kann das Fass schon einmal zum Überlaufen kommen. Nur diesmal darf das nicht passieren. Die neue Planai soll nicht zur Baustelle werden.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

  • Reaktion

  • Kommentar

  • Reaktion