Meinung | Kolumnen | Tagebuch
05.12.2011

Tagebuch: Auf der Höhe

Dass einer im Europacup den Ball sieben Mal gaberln konnte, ehe er den Tormann überlistete, klingt aus heutiger Sicht grotesk.

Als Österreichs Jahrhundertsportlerin Annemarie Moser dem frischgewählten Austria-Jahrhundertfußballer Herbert Prohaska die Trophäe übergab, kämpfte der mit Tränen.Hermann Stessl wurde zum Austria-Trainer des Jahrhunderts, das Istanbuler Kunststückl von Felix Gasselich zum Jahrhundert-Tor gekürt. Dass einer im Europacup den Ball sieben Mal gaberln konnte, ehe er den Tormann überlistete (siehe Hauptartikel), klingt aus heutiger Sicht grotesk. Unglaublich wie das Fersler-Tor des Andreas Ogris, mit dem er 1993 nicht irgendwen, sondern die Barcelona-Abwehr demütigte. Während Austrianer von ihrem 100-Jahre-Jubiläumsfest schwärmen, leben bei Rapid Erinnerungen an Franz "Bimbo" Binder auf, der am 1. Dezember 100 Jahre alt geworden wäre. Auf den bis heute unerreichten Schnitt von 1,24 Treffer pro Spiel hatte es Binder gebracht. Weil die Torhüter kleiner und die Verteidiger langsamer waren, mögen solche, die sich über alte Filme lustig machen, sagen. Andererseits hatte man zu Binders Zeiten keine Ahnung von richtiger Ernährung und mit Eisenkappen versehene Stiefel, die sich eher zum Bergsteigen eigneten. Jetzt schlüpfen Rapidler in federleichte Patscherln mit Chips, die sogar das Lauftempo (Christopher Drazan erreichte gegen Salzburg 35,8 km/h) anzeigen. So rasch werden - Wunderschuh hin oder her - Österreicher dennoch keine Europameister. Oder doch? Die erste Bergdorf-EM sollte, zumal erst Orte ab 1000 Meter Höhe Teams stellen dürfen, in einem rot-weiß-roten Medaillengewinn gipfeln. Das Alpenkicker-Fest findet im Mai in Kleinarl statt. Vor Annamirls Haustür.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Kommentar

  • Hintergrund