Mattscheibe

Ein Rennen, das FIS-Kritiker Ted Ligety empört den "größten Unbewerb“"nennt.

Wolfgang Winheim | über Ski-Begeisterung in Deutschland

Im nachbarlichen Vergleich haben die Deutschen in diesem Winter die Schweizer trotz deren ungleich größerer Ski-Begeisterung überholt. Dank Maria Höfl-Riesch, Viktoria Rebensburg und auch dank der Herren Felix Neureuther, Fritz Dopfer und Stefan Luitz. Nördlich des Weißwurst-Äquators erregt aber nach wie vor jeder Furz des 19. Kaderspielers von Borussia oder Schalke mehr Aufmerksamkeit als ein deutscher Alpin-Erfolg.

Auch Biathleten und Springer genießen bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern größere Wertschätzung. Es sei denn, Ski-Deutschland hätte einen Seriensieger wie Marcel Hirscher. Oder wie früher Hermann Maier einer war. Letzterer spekulierte, als er bei ÖSV-Sekretärinnen mit telefonischen Bitten um eine Kaderaufnahme abblitzte, kurzfristig sogar mit einem Wechsel zum deutschen Verband.

Am Dienstag wird in seinem Heimatort auf der längst nach Hermann Maier benannten Piste Jubiläum gefeiert. Die Damen sollen anlässlich "20 Jahre Weltcup Flachau" unter Flutlicht glänzen. Zu sehen in ORF und Eurosport, aber nicht in ARD oder ZDF.

Im Vorjahr hatten die Flachauer die Startzeiten vorverlegt, um zumindest vor der Prime-Time ins deutsche TV zu kommen. Letztlich herrschte dort dann trotzdem Ski-Mattscheibe. In Erinnerung an diese Demütigung hat man sich in Maier-City diesmal gar nicht erst an möglichen deutschen TV-Wünschen, sondern vielmehr an jenen der arbeitenden regionalen Ski-Fans an einem Werktag orientiert: Startzeit daher 17.30 und 20.45.

Bei der WM wird das anders sein. Just in Schladming, wo mit den Nachtslaloms alle Zuschauerrekorde gebrochen wurden, wird das WM-Programm dem deutschen TV-Schema angepasst und ... weder der Damen- noch der Herren-Spezialslalom, sondern nur ein zweiter Kombi-Durchgang abends ausgetragen. Ein Rennen, das FIS-Kritiker Ted Ligety empört den "größten Unbewerb“"nennt.

Korrekterweise sei angemerkt, dass dieser Unbewerb Ligety 2006 zu Tränen rührte, als der US–Amerikaner olympisches Kombi-Gold holte.

Erstellt am 15.01.2013