Meinung | Kolumnen | Stadtgeflüster
09/07/2016

Schlangen-Kultur

Es ist ganz simpel: Einfach bis ganz nach vorne gehen!!

Julia Schrenk | über Einkaufen beim Spar Wien-Mitte

Obwohl ich das mittlerweile versuche, so gut es geht zu vermeiden, war ich beim Interspar in Wien-Mitte einkaufen. Es war kurz vor halb sieben an einem beliebigen Abend an einem beliebigen Wochentag.

Die Menschenschlange vor der Kassa reichte bis zur Brot-Ecke. Wieder einmal. Und wieder einmal stellten sich immer mehr Menschen immer weiter hinten an. Und wieder einmal bildeten sie dabei ein riesiges Menschen-Knäuel. Natürlich (wieder einmal) ohne zu registrieren, dass die Kassen ganz vorne auch geöffnet sind. Das machten sie so lange, bis sich die Menschen, die dort öfters einkaufen, (wieder einmal) einfach nach vor zu einer der freien Kassen durchwurschtelten oder eine der Kassierinnen schrie: "Bitte kommen Sie nach vorne! Hier steht niemand an!! Bitte kommen Sie nach vorne!" Und so ist das an jedem beliebigen Tag im Interspar Wien-Mitte.

Das liegt zum einen daran, dass es in Österreich keine Schlangen-Kultur gibt: In anderen Ländern gibt’s eine Schlange, die sich an den Kassen teilt (nicht drei Schlangen, bei denen niemand weiß, wo die eine aufhört und die andere beginnt). Und zum anderen daran, dass die Wiener das (zugegeben sehr schlechte) System Spar Wien-Mitte nicht verstehen. Dabei ist es ganz simpel: Einfach bis ganz nach vorne gehen!!