über McDonald's
08/05/2016

McAbschied

von Julia Schrenk

Der Burger-Trend, den er einst selbst gesetzt hat, ist ihm zum Verhängnis geworden.

Julia Schrenk | über McDonald's

6er-Chicken McNuggets mit Ketchup in einem blauen Ford Mondeo beim McDrive im Bühl-Center in Krems. Das war mein allererstes Essen bei McDonald’s.

Ich kann mich heute noch daran erinnern, weil es in unserer Stadt lange keinen "Mäci" gab und sich meine Eltern nie breitschlagen ließen, irgendwohin zu fahren, nur um bei McDonald’s zu essen. In den Genuss der verbotenen Frucht kam ich deshalb erst sehr spät und auch nur, weil meine Cousine Mitleid mit mir hatte und bei einem Ausflug meine Tante überredete, doch mit ihrem Ford in besagten McDrive einzubiegen, um meinem Leid ein Ende zu setzen.

Zum Mäci zu fahren, das war früher eine Seltenheit und deshalb etwas Besonderes. Das hat sich aber spätestens dann aufgehört, als es plötzlich an praktisch jeder Ecke einen Mäci gab.

Jetzt aber scheint es so, als wäre McDonald’s der Burger-Trend, den er einst selbst gesetzt hat, zum Verhängnis geworden: In Wien wurden die ersten beiden McDonald’s-Filialen geschlossen: Jene in der Josefstädter Straße 73 und jene in der Mariahilfer Straße 114.

Aus der Unternehmenszentrale heißt es, die Schließungen seien notwendig geworden, weil die Umbauarbeiten für das neue Konzept (Burger selbst zusammenstellen, statt Menü-Auswahl) in diesen Filialen nicht möglich sei. Mit Kundenschwund habe das nichts zu tun.

Aber vielleicht sind die Glanzzeiten des Fast Food in Wien einfach vorbei. Burger-Lokale schießen nach wie vor wie Schwammerln aus dem Boden, aber eben kleine, feine Läden.

Erst kürzlich eröffnete einer mit dem klingenden Namen "Rinderwahn" im ersten Bezirk. Das "It’s all about the meat baby" am Donaukanal ist auch wieder da und überhaupt muss derzeit offenbar jedes Lokal, das etwas auf sich hält, einen Burger anbieten: Mit Fleisch vom Bauern aus der Umgebung, mit selbst gezogenen Gurkerln und hausgemachtem Ketchup, mit selbst gebackenen Laberln und handgeschnitzten Pommes. "Fast Food" war einmal. "Fancy Food" ist jetzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.