über die Heiligsprechung zweier Päpste.
07/06/2013

Wunder

von Andreas Schwarz

Franziskus ist ja überhaupt erfrischend unkonventionell.

Andreas Schwarz | über die Heiligsprechung zweier Päpste.

Jetzt werden also Johannes XXIII. und Johannes Paul II. heilig gesprochen. Das ist schön. Der eine war ein großer Reformpapst, der die katholische Kirche ein bisschen aufgeweckt hat; der andere war zwar alles andere als ein Reformer, aber beliebter Vielreisender mit deutlichen Fußspuren in Osteuropas Wendegeschichte. Das alles hülfe freilich nix ohne Wunder. Dank Johannes Paul II. verlor eine Nonne ihren Parkinson, was ihn selig machte. Und praktisch: Am Tag der Seligsprechung wurde eine Costa Ricanerin von einer Gehirnverletzung geheilt = das zweite nötige Wunder für die Heiligsprechung. Bei Johannes XXIII. ist das zweite Wunder noch ausständig – kein unerklärlich verschwundener Zahnschmerz weit und breit. Aber dem neuen Papst Franziskus reicht ein Wunder für Johannes’ Heiligkeit, heißt’s aus dem Vatikan. Auch schön. Franziskus ist ja überhaupt erfrischend unkonventionell. Vielleicht kippt er auch irgendwann die Wunder-Folklore aus dem Programm. Andererseits ist die eines der geringsten Probleme der Kirche.andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.