über Smartphones
11/27/2013

Sex und Smartphone

von Andreas Schwarz

Statt zu küssen und zu kosen, kopulieren wir quasi mit unserem Social-Media-Spielzeug.

Andreas Schwarz | über Smartphones

Eine Studie hat jetzt herausgefunden, dass das Smartphone unser Sexleben drastisch reduziert: Statt zu küssen und zu kosen, kopulieren wir quasi mit unserem Social-Media-Spielzeug – selbst im Bett.

Das überrascht gar nicht. Statistisch greifen wir alle zehn Minuten zum Smartphone, um aktiv/passiv zu SMSen, mailen, followen, liken. Das lenkt ab. Beim Autofahren (wir kennen die Idioten, die fröhlich tippend auf die falsche Spur geraten); beim Reden (das Handy als größter Feind des Augenkontakts); beim Denken (Cogitatio interruptus durch hereinklingelnde Nachrichten). Warum also nicht auch vom Sex?

Außerdem: Die Studie ist eine britische. Von denen wollen wir uns was über Sex erzählen lassen? Vielleicht wird hierzulande das Handy ja einschlägig-smart genutzt, etwa mit einem „Jetzt?“-SMS von Bettseite zu Bettseite.

Keine Panik also. Und irgendwann sind wir ohnehin so umfassend versmartphoned, dass eine Studie vielleicht staunend alarmiert: „ Sexleben reduziert die Smartphonenutzung“. Dann wird alles wieder gut.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.