über den Schulanfang
09/02/2013

Schule und Zwang

von Andreas Schwarz

Nicht jede Familie, die in zumutbarer Entfernung eine Nicht-Ganztagsschule sucht, findet eine.

Andreas Schwarz | über den Schulanfang

Endlich Schule, im Osten Österreichs. Zehntausende Eltern werden nach neun Wochen Betreuungsorganisationsstress aufatmen. Im Idealfall einige Schüler nach neun Wochen Ferien auch – wenn die Schule gut ist. Dazu fallen Politikern in Wahlzeiten gute Sachen ein. Wie der Ministerin, die für nach der Wahl verspricht, dass jede Familie mit Sechs- bis 14-jährigen Kindern in zumutbarer Entfernung einen ganztägigen Schulplatz finden müsse. Dumm nur, dass schon heute nicht jede Familie, die in zumutbarer Entfernung eine Nicht-Ganztagsschule sucht, die findet: Wer in Wien an einem Bezirksrand wohnt und eine Ganztagsschule in der Nähe hat, bekommt in der noch näheren Nicht-Ganztagsschule im Nachbarbezirk keinen Platz – weil Sprengelgrenze; und weil der Sturm auf Schulen, die Sechsjährige nicht den ganzen Tag zwangsverpflichten, groß ist. Aber das kommt in der Debatte, die leider auch eine ideologische ist – Bildungschancen der Kinder nur ja nicht den Eltern überlassen! –, nicht vor. Was die Erleichterung zu Schulbeginn stark relativiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.