über Zahlen, Polen und Pollen
03/17/2017

Zahlen (2)

von Andreas Schwarz

Schon der jüngste Novize im Zeitungsgeschäft lernt, dass schriftliche Ironie nicht geht

Andreas Schwarz | über Zahlen, Polen und Pollen

"Sie haben sich über eine Zeitung lustig gemacht, die sich Gelsen-Zahlen aus dem Finger saugt und überdies Robben statt Roben geschrieben hat – und wollen im selben Artikel wissen, wie viele Polen in der Allergiesaison fliegen. Es heißt Pollen", beschwert sich Leserin S. Ja, das war doch die Pointe, gute Frau! Weil Polen ja eher nicht fliegen. Aber die Ironie ist halt ein Hund.

Schon der jüngste Novize im Zeitungsgeschäft lernt, dass schriftliche Ironie nicht geht – und wenn doch, dann überwiegend in die Hose. Da hilft es auch nicht, sich auf den Gott des Schriftlichen, Johann Wolfgang von Goethe, und seine Definition von Ironie zu berufen: "... das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht". Eh wahr, aber wenn’s keiner schmeckt?

"Ironie des Schicksals" ist übrigens, wenn etwas überraschend anders kommt, als es geplant war – also eine Ironie nicht beschmunzelt, sondern nicht verstanden wird. Weshalb dieser Text jetzt ohne Ironie bleibt. Und ausnahmsweise ohne Pointe. Zur Strafe.