Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
28.07.2017

Weniger Wichtiges

In der Politik und unter Handwerkern, die man dringend braucht, finden sich viele Prokrastinierer.

Andreas Schwarz | über den Aufschiebezwang

Eines vorweg: Dieser Text hätte eigentlich gestern an dieser Stelle erscheinen sollen, aber dann kam dem Autor etwas weniger Wichtiges dazwischen ...

Prokrastination – das ist nicht eine Bewegung für die Entmannung des Mannes; auch nicht eine Nation irgendwo hinter dem Ural. Es handelt sich um eine Art Krankheit, für die es sogar schon Ambulanzen gibt: die chronische Aufschieberitis. Also das Gegenteil von dem, womit uns einst Oma und Opa im Ohr lagen: "Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen".

Geschätzte zehn Prozent der Menschen leiden unter dem Zwang, vor einer wichtigen Erledigung lieber noch etwas Anderes zu machen. Kinder erleben das schon, wenn sie aufräumen oder für eine Prüfung lernen sollen. In der Politik und unter Handwerkern, die man dringend braucht, finden sich viele Prokrastinierer. Ja, ganze Ämter, Gerichte, sogar die EU können am Aufschiebezwang erkranken. Spannend.

Der für hier und heute geplante Text erscheint übrigens irgendwann.