Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
05.05.2017

Prinz der Speere

Sie kennen das: Es gibt Schnurren, die kann man wieder und wieder hören

Andreas Schwarz | über Prinz Philip

Sie kennen das: Es gibt Schnurren, die kann man wieder und wieder hören und sich zerkugeln, jedesmal, bis es schmerzt. Die Sprüche des Prinzen Philip gehören dazu. Jetzt tritt der alte Herr, der lang vor jeder political correctness, aber mit viel britischem Humor geboren wurde, leider in den Spruch-Ruhestand.

"Sie sehen aus, als wären Sie fertig fürs Bett" (zu Nigerias Präsidenten in Nationaltracht) hätte in einer ewigen Bestenliste das Potenzial zur Nummer 1. "Werft Ihr immer noch Speere aufeinander?" (an australische Ureinwohner) war brillant, ähnlich wie "Wenn Du länger hier bleibst, wirst Du Schlitzaugen bekommen" (an eine britische Studentin in China). "Willkommen, Herr Reichskanzler" (zu Helmut Kohl) ist ein Klassiker, "Sie tragen keine Nerzunterwäsche, oder?" (zur Modejournalistin auf einer WWF-Party) ist ganz schön hui!

Der Buckingham-Palast beruhigt: Philip werde im Ruhestand "gewissen öffentlichen Anlässen von Zeit zu Zeit möglicherweise noch beiwohnen". Ja, was heißt -wohnen?! Weiter Sprach-Speere werfen, bitte!