Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
28.01.2018

Lebensbestätigung

Das ist ein tröstlicher Kontrapunkt zur Endlichkeit, die wir gerne endlos verschöben

Andreas Schwarz | über eine Amtsbestätigung

Das Magistrat ist die Behörde, die uns von der Wiege bis zur Bahre bei (fast) allem begleitet, was wichtig ist. Dort sind Meldezettel und Pass erhältlich, die Bewilligung zur Führung einer Buschenschank, die Nummer zur Führung eines Pferdes, die Genehmigung eines Gewinnungsbetriebsplans (für Rohstoffe auf eigenem Grund), ja sogar der Giftbezugsschein.

Und: die " Lebensbestätigung"!

Das ist ein tröstlicher Kontrapunkt zur Endlichkeit, die wir gerne endlos verschöben: Bis dahin kann man sich bestätigen lassen, dass man lebt. In erster Linie ist das zwar für Personen gedacht, die im Ausland gearbeitet haben und eine Pension beziehen. Aber auch sonst jeder kann sich, wenn er mag, das Leben bescheinigen lassen: Wer in der Früh aufsteht mit so einem Schädel, wer sich fast zu Tode gehackelt hat, wer sich aus sonst einem Grund nicht mehr spürt, geht schnell aufs Magistrat und lebt wieder, offiziell beglaubigt. Das Schöne: Das Leben ist für 3,27 Euro Verwaltungsabgabe erhältlich. Zu den Amtszeiten.